Peking Palasthunde vom großen Kublai Khan

Impressum     |     Kontakt     |     E-Mail

Peking Palasthunde vom großen Kublai Khan

1974 fing alles an, mit „Susi“!

Susi war zwei Mal die Woche bei unserer Nachbarin in Obhut, da die Besitzerin
krank war. Da wir in einem Vierfamilienhaus wohnten, blieb es nicht aus, dass
unsere Kinder Susi kennenlernten und mit ihr spielten. Zwischen den Kindern und
Susi wuchs eine große Freundschaft, die war so groß, dass Susi, wenn sie zu Besuch kam, nicht an unserer Tür vorbeiging, sondern bellte und kratzte, bis wir öffneten.

Susi war uns ans Herz gewachsen!

Kurz vor Weihnachten verstarb die Besitzerin und niemand wollte Susi haben.
Unsere Nachbarin fragte dann uns, ob wir Susi wohl übernehmen würden.
Die Antwort auf diese Frage können Sie sich bestimmt denken! So wurde Susi
ein Familienmitglied. Für die Kinder war dies das schönste Weihnachstsgeschenk.

Aus beruflichen Gründen mussten wir umziehen und es ergab sich, dass wir einen Bauernhof mieten konnten. Durch eine schwere Erkrankung meines Großvaters nahmen wir seine 3 Doggen in Obhut. Sie waren noch sehr jung, so wie Susi, ca.
1 ½ Jahre alt. Ein Freund unserer Familie hatte auch eine deutsche Dogge, mit
der er des öfteren Ausstellungen besuchte. Er animierte mich, die Doggen
auszustellen, da diese von vorzüglicher Qualität waren. Gesagt, getan – die erste
Ausstellung war die CACIB-Ausstellung in Saarbrücken.

An diesem Tag wurden auch die Pekingesen gerichtet, für die ich mich ja auch interessierte. Als ich zum Bewertungsring für Pekingesen kam, kam auch für mich
die große Überraschung. Ich fragte mich: Habe ich einen Pekingesen, oder die
anderen, die hier ihre Tiere ausstellten? Oder gibt es verschiedene Pekingesen,
so wie es ja auch bei anderen Rassen unterschiedliche Typen gibt (Kurzhaar,
Langhaar, groß, mittel oder klein).

A Machucha of Hong-Ti und
Charm Prince aus dem Hause Byr-Ly

Nun wurde ich neugierig und sprach einige Aussteller an und zeigte auch Fotos
von Susi, was immer belächelt wurde. Die ausführlichsten Erklärungen bekam ich
von Frau M. Kuffer und Frau A. Kamm. Da ich Pekingesen züchten wollte, bot mir
Frau Kamm eine Zuchthündin aus der Zucht von Frau Kuffer an. Die Hündin hieß
A Machucha of Hong-Ti“ wurde aber „Chitta“ gerufen.

Etwa 2 Monate nachdem ich Chitta gekauft hatte, wurde sie läufig. Wieder wendete
ich mich an Frau Kamm. Sie bot mir ihren wunderschönen Rüden „Charm Prince
aus dem Hause Byr-Ly
“ zum Belegen meiner Hündin an. „Prinzerli“, so wurde der
Rüde gerufen, war Europasieger, Deutscher Champion und Clubsieger. Auch Chitta
kam nicht von schlechten Eltern. Es gab keinen Vorfahren ohne Titel, aber diese alle aufzuzählen wäre hier zu lang ... Jedenfalls bekam ich aus dieser Verpaarung
wunderschöne Welpen. Dieser Wurf war der Grundstock für meine weitere Zucht,
denn mein Interesse für das Züchten schöner Peken war nun endgültig geweckt.

12 Pekingesen halten ganz schön auf Trab!

Nach und nach kaufte ich aus bekannten deutschen und tschechischen Pekenzwingern vier Hündinnen und einen Rüden aus bester Blutführung hinzu. Zeitweise hatte ich
bis zu 12 Pekingesen im Haus, ein großer Züchter wurde ich aber nie. So soll es auch
in Zukunft bleiben, denn ich finde, aus Liebe zu unseren Peken, den Geschöpfen
Buddhas, soll es so sein.

Mein Motto: „Mit Bedacht züchten und nicht nur vermehren“.

Text Heinz Würtenberger †

Pekingesen vom großen Kublai Khan Peking Palasthunde Ornament Peking Palasthunde Susi Hund Peking Palasthunde Drache gold Peking Palasthunde Löwenhund Peking Palasthunde Buddha Gebet Peking Palasthunde Blüte